Philosophie und Praxis des indischen Tantra

Tantra Schulen und Traditionen

Was haben die vielen verschiedenen Tantra Schulen, Sekten, Kulte, Lehren und Linien gemeinsam? Was macht die tantrische Lehre eigentlich aus? Diese Fragen sind nur mit höchster Vorsicht zu beantworten, denn allzu schnell drängen persönliche Vorlieben für eine bestimmte Interpretation dazu, den Begriff Tantra für eben diese zu okkupieren. Das westliche Neo-Tantra ist ein gutes Beispiel dafür. Die Obsession mit der „sexuellen Ekstase“ hat dazu geführt, dass viele Menschen unter Tantra fast ausschließlich eine Art Sex-Schule mit orientalischem Einschlag verstehen. Eine Vorstellung, die kaum weiter entfernt sein könnte von der, die sich dem erschließt, der sich herablässt, die Quellen zu konsultieren.

Typische Merkmale von authentischen „Tantra Schulen“

Wenn wir den Horizont einschränken auf das Hinduistische Tantra, dann finden wir folgende Merkmale vor, die immer wieder in authentischen Tantra Schulen auftauchen:

  • Tantra betont die praktische Seite der Lehren, um zu einer direkten Erfahrung zu gelangen. Die Mittel der Praxis können stark variieren und im Grunde werden sie nur danach beurteilt, ob sie funktionieren oder nicht – andere Werte gelten hier nicht. Die Erfahrung steht im Mittelpunkt. Alles, was diese Erfahrung ermöglicht, ist in den Tantra Schulen willkommen. Subjektivität der Erfahrung gilt dabei nicht als Hindernis, sondern als Schlüssel zum Erfolg, der vollständigen Befreiung.
  • Im Tantra finden wir eine wiederkehrende Reihe von Mitteln und Methoden, die sich inhaltlich unterscheiden können, aber stets die gleiche oder eine ähnliche Funktion erfüllen. Zu diesen gehören: Yantra, Mantra, Mandala, Mudra, Zahlensymbolik, verschlüsselte Sprache, Phoneme und Symbole, Chakra-System und anatomische Landkarten der subtilen Körper/Welten. All diese Mittel vereinen die innere mit der äußeren Welt, den Menschen mit dem Kosmos, den Geist mit der physischen Welt, das Subjekt mit dem Objekt. Diese Mittel sind integrale Bestandteile aller echten Tantra Schulen. Diese Vereinigungs-Erfahrung kann als Projektion induziert oder als Wiederherstellung oder Erinnerung einer verlorenen Einheit erlebt werden.
  • Tantra Schulen stehen meist (nicht immer) orthodoxen Werten wie Religion, gesellschaftlichen Normen, Moralvorstellungen, etablierten Dogmen sehr kritisch bis ablehnend gegenüber. Das hat weniger mit einem jugendlichen Hang zur Rebellion zu tun, als vielmehr mit den praktischen Umständen, unter denen Tantra erfahren und gelehrt werden kann. Die Übermittlung und Erfahrung der tantrischen Wirklichkeit findet im Vertrauten statt zwischen einem Schüler und einem oder mehreren Lehrern/Gurus. Und schließlich ist das letzte Ziel die Überwindung und Transzendenz aller Werte und Vorstellungen: jene der Gesellschaft wie auch jene des Guru und der Tradition. Fixe Werte stören da nur.
  • Theoretisch sind Tantra Schulen zwar offen für alle, praktisch aber entscheiden bestimmte Charaktereigenschaften oder gewünschte Prädisposition darüber, ob ein Schüler von einem Guru akzeptiert wird oder nicht. Erkaufen wie ein Ticket zu einem Neotantra-Seminar kann man sich das Tantra nicht. Tantra ist für eine bestimmte Gruppe von Menschen geeignet, und daher ein elitärer Kult. Nur gelten nicht unsere Klassen-Vorstellungen von „Elite“ für die Tantra-Geeigneten.
  • Tantra bindet den physischen Körper und dessen Energien in die spirituelle Praxis mit ein. Der Körper, der Geist und das Universum sind untrennbar miteinander verwoben bzw. Spiegelungen geteilter Wirklichkeiten. Gemeinsam bilden sie pinda, die Gesamtheit aller möglichen Erfahrungen. Tantras zeigen fast immer eine wohlwollende Haltung dem Körper gegenüber.
  • Ein weiteres Merkmal der Tantra Schulen ist, dass sie stets danach trachten, Erleuchtung und weltliche Freuden zu vereinen. Tantra ist geprägt von einer grundsätzlich positiven Einstellung dem sterblichen Leben gegenüber und strebt nach Freiheit, da es in Freiheit leichter fällt, sein Potential zu entfalten und seine Wünsche zu erfüllen.
  • Tantra-Schulen legen Wert auf das Zusammenwirken von Bewusstsein und Energie, Geist und Form, die oftmals dargestellt werden als männliche und weibliche Götterpaare wie Shiva und Shakti, Bhairava und Bhairavi, Vishnu und Lakshmi, Prakriti und Purusha, Brahman und Maya etc.
Typische Merkmale authentischer Tantra Schulen

Typische Merkmale authentischer Tantra Schulen

Tantra-Schulen, die nicht mindestens diese Merkmale aufweisen, können schwerlich als „tantrisch“ klassifiziert werden. Während im Neotantra kleingeistiger Erotizismus als spiritueller Weg oder „tantrische Weisheit“ verkauft wird, suchen alle authentischen Lehren und Traditionen des Tantrismus nach der Verwirklichung dieser zwei Ziele: die Befreiung aus dem Rad der Wiedergeburten und die Vollendung dieses Weges noch zu Lebzeiten (jivanmukti), also als in einem Körper inkarnierte Seele.

Tantrische Traditionen und Überlieferungen

Die Geschichte der authentischen Tantra Schulen und Traditionen stellt sich in keinster Weise einheitlich dar. Zuerst: so etwas wie „Schulen“ gibt es streng genommen gar nicht. Ebenso wenig wie es eine tantrische Kirche oder tantrische Religion gibt. Die Tantra Praktizierenden nannten sich selbst auch niemals „Tantriker“, sondern nach der Linie, den heiligen Texten oder den Mantras, in die sie eingeweiht wurden.

Die Unterschiede zwischen diesen unterschiedlichen Traditionen lassen sich aber nur wirklich erfassen oder auch nur erahnen, wenn man sie in ihrem ursprünglichen Kontext der indischen Kultur und Religion betrachtet. Die Bedeutung z.B. des Kastenwesens und seine strenge Einhaltung ist von immenser Bedeutung für die vedisch dominierte Religion Indiens – und für ein Verständnis der ungeheuren Wucht, die willentliche Überschreitungen dieser Grenzen, wie sie von manchen Tantrikern praktiziert wurden, bedeuten. Gleichzeitig ist die indische „Religion“, sanatana dharma (ewiges Gesetz) praktisch frei von Dogmen. Was den Glauben anbelangt, herrscht in der hinduistischen Kultur eine Freiheit, die für christlich oder islamisch geprägte Menschen, deren monotheistische Religion ja gerade durch Dogma charakterisiert ist, immer schwer zu fassen war. Der Inder kann glauben was, er will. Nur mit welcher Hand er sich wie viele Male mit welchen Material in welche Richtung schauend den Hintern abwischt, das gilt es unbedingt einzuhalten.

Die indische Religionswelt ist nämlich bestimmt vom Glauben der Veden an die unbeugsame Macht des Rituals. Solange die Rituale exakt nach Vorschrift bis aufs kleinste Detail von der geeigneten Person (üblicherweise ein Brahmane) eingehalten und vollzogen werden, kann der Kosmos gar nicht anders, als zum gewünschten Ergebnis führen. In diesem Glauben an die Macht des Rituals haben selbst die Götter nur eine Hilfsfunktion. Sie haben keine absolute Macht und müssen sich der Wirksamkeit des Rituals ebenso beugen wie alle anderen Wesen. Vor diesem Hintergrund ist es vielleicht eher verständlich, warum die tantrische Idee, eine gemeine Wäscherin als Göttin zu verehren, sie Rituale ausführen zu lassen und mit ihr sexuell zu verkehren, den Brahmanen und anderen Kasten als denkbar größte Untat und Frevelei erscheinen musste – und noch immer muss. Insbesondere die Lehren und Riten der Tantra Schulen (Panchar Makar) des Vamacara, des Weges der linken Hand, legen es gerade darauf an, diese tief sitzenden Tabus zu verletzen und entsprechende Befreiungs-Prozesse im Geist des Übenden auszulösen.

Die Praktiken und Riten der tantrischen Lehren oder „Tantra Schulen“ zielen aber immer auf mehr als nur eine Ebene. Sie wurden – und werden – schnell missverstanden sowohl von ablehnender wie befürwortender Seite. Diese Missverständnisse zu beseitigen und den ernsthaft Suchenden einen verlässlichen Zugang zu den authentischen Lehren des Tantra, insbesondere des Weges der Kaula, kulamarga, ist das höchste Anliegen von kalitantra.de.

Links:

http://www.connection.de/index.php/magazintexte/32-special/889-tantra-schulen-tantra-institute-und-tantra-massagestudios

http://www.tantra-massage.de/schulen.php?land=7

2 Kommentare
  1. Hallo Frank,
    danke für deine sehr informative Seite.
    Ich bin zur Zeit (für drei Monate) im Shri Kali Ahram in Indien und mache eine Tantra Yoga Ausbildung (in der Tradition der Kaula).
    Vieles von dem du schreibst, wird hier in den abendlichen Vorträgen behandelt … aber leider nicht so ausführlich und auf Englisch … welches bei mir zu wünschen übrig läßt.

    Ich habe mir die drei Tantra-bücher bei Amazon runtergeladen … aber leider funktioniert der 3. Band „Grundlagen tantrischen Denkens“
    Der Text ist immer der gleiche wie in Band 2. zu den Tattvas. Ich habe es jetzt zwei Mal versucht … geht nicht …

    Bietest du auch Kurse an?

    Grüße aus Indien
    Andreas

  2. Hallo Andreas,

    Tantra Basics 3, ja, das war wirklich peinlich – für amazon. Die haben trotz mehrmaliger emails und Telefongespräche ganze 5 Wochen gebraucht, diesen Fehler zu beheben.
    Das Kindle ebook ist jetzt tatsächlich mit echtem Inhalt erhältlich. Wenn Du es dir noch downloaden kannst von amazon.de, versuch’s mal. Wenn es nicht funktionieren sollte, melde dich per email (info[at]kalitantra.de) bei mir – und ich sende dir das Buch entweder als PDF oder mobi.

    Kurse? Ja, bald. Ab April oder Mai werde ich einen 4-6 monatigen Kurs zur Einführung anbieten, beschränkt auf max. 6 Personen, um optimale persönliche Betreuung zu gewährleisten. Falls Du es noch nicht hast: melde dich beim Newsletter an, um frühzeitig informiert zu werden.

    Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du das Meiste und Beste aus deiner Zeit im Ashram ziehen kannst.

    Jaya Jaya Karunabdhe Shri Mahadeva shambho!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müsseneingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

So bleiben wir in Kontakt:

Newsletter

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen